Härtefallhilfe KMU Energie

Dieses Förderprogramm unterstützt betroffene Unternehmen bei der Deckung der stark gestiegenen Energiekosten im Jahr 2022.

Gefördert werden Preiserhöhungen für leitungsgebundene (Strom, Gas und Fernwärme) sowie nicht-leitungsgebundene (Heizöl, Pellets etc.) Energieträger. Dabei müssen sich die Energiepreise gegenüber dem Referenzvorjahr mindestens verdreifacht haben.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Hauptsitz im Land Brandenburg und wirtschaftlicher Tätigkeit im Haupterwerb. Des Weiteren müssen sich die Energiepreise des Unternehmens mindestens verdreifacht haben und die Energieintensität bei mindestens 6 Prozent liegen. Im Vorfeld der Antragstellung muss außerdem eine Beratung bei der zuständigen Wirtschafskammer durchgeführt werden, die bei der Antragsstellung nachgewiesen werden muss.
Fördergeber:
ILB - Investitionsbank des Landes Brandenburg
Fördergebiet:
Brandenburg
Förderberechtigte:
Einzelhandel KMU
Förderart:
Zuschuss
Förderhöhe:
Leitungsgebundene Energieträger werden durch eine einmalige Härtefallhilfe in Höhe des Monatsabschlags für November 2022 gefördert. Nicht-leitungsgebundene Energieträger werden durch eine einmalige Härtefallhilfe in Höhe von 1/6 der Energiekosten für 2022 gefördert. Die Bagatellgrenze je Energieträger beträgt 2.000 EUR. Der Höchstbetrag der Härtefallhilfe beträgt insgesamt für alle Energieträger 200.000 EUR.
Laufzeit des Programms:
Förderbereiche:

Kontakt Bewilligungsbehörde

ILB - Investitionsbank des Landes Brandenburg
Babelsberger Straße 21
14473 Potsdam

Das könnte Sie auch interessieren