Verwendung von Holz beim Neubau von Nichtwohngebäuden

Ziel des Förderprogramms ist die Unterstützung des Einsatzes von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion von Nichtwohngebäuden.

Gefördert wird Verwendung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in der Gebäudekonstruktion von Neubauten mit der begleitenden „Qualitätssicherung Holzbau“. Der Gebäudestandard muss einem „Effizienzgebäude 40“ entsprechen.

Förderberechtigt sind Grundeigentümer und sonstige dinglich Verfügungsberechtigte (z. B. Erbbauberechtigte) von Nichtwohngebäuden in Hamburg.
Fördergeber:
IFB Hamburg - Hamburgische Investitions- und Förderbank
Fördergebiet:
Hamburg
Förderberechtigte:
Einzelhandel gesamt
Förderart:
Zuschuss
Förderhöhe:
Der Einsatz von Holz in der Gebäudekonstruktion von Neubauten, Aufstockungen und Anbauten wird mit 0,90 € je Kilogramm Holzprodukt gefördert.

Voraussetzung für die Holzbauförderung ist die Begleitung durch einen autorisierten Qualitätssicherer (QS-H). Diese kann mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % des Honorars, höchstens jedoch mit 10.000 Euro je Gebäude gefördert werden.
Förderbereiche:

Kontakt Bewilligungsbehörde

Hamburgische Investitions- und Förderbank
Besenbinderhof
3120097 Hamburg
Ansprechpartner/-in: Hartmut Junge, Petra Klempau, Carl Schwarz
Telefon: 040 248 46-103
E-Mail: energie@ifbhh.de

Das könnte Sie auch interessieren

Energieberater-Übersicht

Sie möchten den nächsten Schritt wagen? Dann finden Sie hier kompetente Energieberaterinnen und Energieberater in Ihrer Nähe, die Ihnen dabei helfen können!

Leitfaden energieeffiziente Dämmung

Im Winter wohlig warm und im Sommer angenehm kühl - eine Wohlfühl-Atmosphäre ist für Kund:innen besonders wichtig.

Checkliste energieeffiziente Wärmedämmung

Keine Energie verheizen - Wie Sie Wärmeverluste über die Gebäudehülle vermeiden.